Die Elektro-Studie mit Rennwagen-Technologie: Renault zeigt den ZOE e-Sport Concept.

Der vollelektrische Kompakte von Renault hat jetzt einen Zwillingsbruder: ZOE e-Sport Concept, die Ähnlichkeit der beinen kann jedoch irreführend sein. Das Konzeptfahrzeug ist deutlich schärfer: mit effektvollem Innen- und Aussendesign sowie imposanter Performance sorgt die Elektro-Studie für höheren Pulsschlag.

Sportliches Aussendesign

Das Design des neuen Konzeptfahrzeugs erinnert an den e.dams Renault Monoposto: die komplett aus Karbon gefertigte Karosserie ist in mattem Blau lackiert, die Auβenspiegelgehäuse sowie die vorderen und hinteren Schürzen leuchten im hellen Gelb. Ebenfalls aus dem Rennsport stammt der üppige Dachspoiler, der flache Unterboden und Heckdiffusor. Die zweifarbig lackierten 20-Zoll-Räder und der beleuchtete Renault Rhombus runden den Sportler-Look ab.

Renault ZOE e-Sport Concept

Innenraum im Race-Look

Im Innenraum des ZOE e-Sport Concept können der Fahrer und Beifahrer die Rennatmosphäre deutlich spüren. Sie sitzen in Recaro- Schalensitzen, mit Hosenträgergurten angeschnallt. Wie im Rennwagen der Formel-E ist das Lenkrad rechteckig geformt. Das schwarze Interieur kontrastiert imposant mit den Bedienelementen in Blau und Aluminium. Wie im Motorsport hat der Fahrer die Möglichkeit, sowohl das Energiemanagement als auch die Antriebsabstimmung zu regulieren. Drei Anzeigen informieren über Getriebesteuerung, Fahrprogramm und Bremskraftverteilung.

Renault ZOE e-Sport Concept

Von Null auf Hundert in 3,2 Sekunden

Renault ZOE e-Sport Concept verfügt über zwei Elektromotoren, die zusammen 462 PS leisten und den Elektro-Kleinwagen in 3,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können. Die Höchstgeschwindigkeit des Elektrorenners ist auf 210 Km/h begrenzt. Die Motoren werden von zwei Lithium-Ionen-Batterien mit einer Speicherkapazität von 40 kWh angetrieben. Dazu kommt ein Rohrrahmen- Chassis aus Stahl von einem Wettbewerbsfahrzeug aus eigenem Haus. Die ZOE-Studie wiegt 1.400 Kilogramm, davon 450 Kilogramm auf die zwei Batterien entfallen.

Renault ZOE e-Sport Concept

Der ZOE e-Sport Concept wurde auf dem Genfer Auto-Salon enthüllt und sorgte für Aufregung nicht nur unter den Fans von elektrisch angetriebenen Rennern. Ob die rasante Studie auf den Markt schafft, hat der Autobauer nicht preisgegeben.

Ein Elektrofahrzeug selbst basteln? Warum nicht! Renault präsentiert POM, Open-Source- Elektroauto auf Twizy- Basis.

Die Autowelt wandelt. Die Mobilität der Zukunft verlangt  innovative Lösungen. Renault bemüht sich, «out of the box» zu denken und gegen harte Konkurrenz von anderen Autozulieferern anzutreten. Innovative Mobilitätlösungen werden erforscht, auch in Kooperation mit anderen Branchenspezialisten. Hier sind die Neusten.

Platform Open Mind (POM)

Platform Open Mind (POM) ist eine Elektrofahrzeugstudie auf Basis des Stromers Twizy, die Renault in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen OSVehicle realisiert. Die Karosserie wurde komplett entfernt, das Chassis können die Nutzer nach dem Open-Source-Prinzip an individuelle Mobilitätsbedürfnisse anpassen. Mit POM richtet sich der Hersteller an Privatkunden, Forschungseinrichtungen und Startups, die die Steuersoftware und Hardware individuell modifizieren oder weiterentwickeln können um einen eigenen Aufbau anfertigen zu lassen. Dabei bietet das britische IT-Unternehmen ARM gerne Unterstützung, wie Fahrerassistenzfunktionen, Cockpit- Architekturen, Infotainment-Anwendungen, die Fähigkeit zum autonomen Fahren sowie Vernetzung mit weiteren Fahrzeugen.

POM (Platform Open MInd) auf Basis des Renault Twizy
POM (Platform Open MInd) auf Basis des Renault Twizy.

Leucht-Ladekabel für Elektrofahrzeuge

In Zusammenarbeit mit dem amerikanischen After-Sales- Spezialisten Pilot entwickelte Renault ein neues Ladekabel für Elektrofahrzeuge. Es soll durch pulsierendes Leuchten den Ladezustand der Batterie aufzeigen: je länger die Intervalle, desto mehr Strom befindet sich im Akku. Bei komplett geladener Batterie stoppt das Kabel aufzuleuchten. So kann der E-Auto- Besitzer auf einen Blick einschätzen, wie lange das Vollladen dauert.

Das Leucht-Ladekabel für Elektrofahrzeuge
Das Leucht-Ladekabel für Elektrofahrzeuge.

Renault stellte das Elektrofahrzeug POM und das Leucht-Ladekabel für E-Fahrzeuge auf der Technikmesse Consumer Electronics Show in Las Vegas vor, die seit 50 Jahren eine Vorschau der neusten Technologietrends liefert. Das grosse Interesse der Messen-Besucher an den neuen Lösungen ist vielversprechend.

Elektroautos für Gewerbetreibende: hier kommt der Neue Kangoo Z.E. und der Master mit Elektroantrieb.

Renault spendiert dem KANGOO Z.E. einen neuen 44 -kW-Motor, eine neue 33-kWh- Batterie und die erste in ein Nutzfahrzeug integrierte Wärmepumpe. Der aktualisierte Kangoo Z.E. schafft jetzt 200km auf einer Ladung. Renault erweitert auch sein Angebot an Elektrofahrzeugen um den Renault Master Z.E. Der Fullsize-Transporter mit der neuen Batterie und dem Elektromotor R75 ermöglicht die Höchstgeschwindigkeit von 115km/h und die Reichweite von 200km im NEFZ.  Der Absatz von Elektroautos steigt von Jahr zu Jahr. Somit untermauert der französische Autohersteller seine Position als Leitanbieter für Elektromobilität auf dem europäischen Markt.

KANGOO Z.E.

Der etablierte Elektrotransporter Kangoo Z.E. wurde intensiv überarbeitet. Der Hersteller erhöht die Kapazität des Akkus auf 33kWh. Trotzdem benötigt der neue Akku nicht mehr Platz als sein Vorgänger. Renault stattet auch den Kangoo Z.E. mit dem neuen R-60 Elektromotor aus, der aus dem E-Auto ZOE stammt und 60 PS leistet. Die mit der Klimaanlage verbundene Wärmepumpe verbessert die Effizienz denn sie bezieht den Grossteil der Energie zum Heizen aus der Umgebungsluft. Dazu kommt noch ein neues Ladesystem mit 7 kW, das ermöglicht, den kompakten Elektrotransporter an einer Wall-Box mit 230 Volt innerhalb von sechs Stunden voll aufzuladen. Der verbesserte Kangoo Z.E. soll auf eine Realreichweite von 200 km kommen (rund 50% mehr als der Vorgänger) und mit zwei Karosserie – Varianten verfügbar sein: als 4,66 Meter langer Kangoo Z.E. und als 4,66 Meter langer Kangoo Maxi Z.E.

Renault Kangoo Z.E. 2017
Neuer Renault Kangoo Z.E.

 

MASTER Z.E.

Die technische Basis für den Elektrotransporter bildet der konventionell angetriebene Master in der Klasse 2,8 bis 4,5 Tonnen Gesamtgewicht. Im elektrischen Master ist die neue Z.E.-33-Batterie verbaut, die Energie für den E-Motor R75 mit 57 kW liefert. Die Batterie ist unter dem Ladeboden eingebaut und soll das Ladevolumen nicht einschränken. Der Elektro-Master bietet je nach Aufbau bis zu 1.4 Tonnen Zuladung, kommt unter realistischen Fahrbedingungen auf die Reichweite von bis zu 150 km, (im NEFZ-Zyklus gibt Renault sogar 200km Reichweite an) und erreicht die Höchstgeschwindigkeit von 80 bis 115 km/h, je nach Kundenwunsch. Das erneuerte Ladesystem erlaubt das Aufladen an einer Wall-Box mit 230 Volt Wechselspannung in rund 6 Stunden. Renault bietet den Transporter in vier Versionen, drei Längen und zwei Höhen an.

Renault Master Z.E.
Renault Master Z.E.

Der aufgefrischte Kangoo Z.E.  und der brandneue Master Z.E. feierten ihre Premiere auf der European Motorshow in Brüssel (13-22. Januar). Mitte 2017 soll der Elektro-Kangoo auf den Markt kommen, ab Ende 2017 soll auch der Master Z.E. verfügbar sein. Die Marktchancen sind vielversprechend.

Renault ZOE SWISS Edition – die limitierte Sonderserie bald erhältlich.

Der Renault ZOE wird ab kommenden Sommer in der limitierten Sonderserie verfügbar. Die besonders exklusive Version von Europas meistverkauftem Elektroauto wird je nach Land unter verschiedenen Namen eingeführt. In der Schweiz heiβt das Modell „Swiss Edition“.

Renault ZOE Swiss Edition
Das Elektroauto Renault ZOE in der limitierten Version SWISS EDITION

Renault ZOE Swiss Edition feierte seine Premiere auf dem 86. Genfer Automobilsalon (3-13. März 2016). Zu den Highlights der gehobenen Variante zählen neue Karosserielackierung Gris Yttrium und die 16-Zoll – Felgen in Noir Diamenté Shadow. Im Interieur sorgen die hochwertigen Leder – Sitzbezüge in der leuchtenden Farbe Brun Pailleté sowie beheizbare Vordersitze und elektrisch einklappbare Aussenrückspiegel für mehr Komfort. Der Handbremshebel ist mit Leder überzogen. Zur Serienausstattung der Luxus – Swiss – Edition gehört das BOSE® Premium-Audiosystem, das sich aus sechs Lautsprechern und einem Subwoofer zusammensetzt.

EV Renault ZOE Swiss Edition
Renault ZOE, die Sonderserie Swiss Edition

Das E- Auto ZOE hat sich auf dem Schweizerischen Markt längst etabliert. Mit 481 Neuzulassungen im Jahre 2015 führt das kompakte Elektroauto das Segment der elektrisch betriebenen Fahrzeuge an. Der Preis der limitierten Sonderserie wurde noch nicht genannt.

 

 

Renault ist Europas Marktführer bei den Elektroautos.

Renault triumphiert unter den Herstellern von Elektroautos: mit insgesamt 23 086 Neuzulassungen und einem Absatzplus von 49 Prozent rückt der französische Hersteller auf die Spitzenposition vor. Seit dem Markstart des ersten Elektrofahrzeugs im Jahre 2010 hat Renault insgesamt 62.228 rein elektrische Fahrzeuge abgesetzt. Wenn man noch 16.331 Stadtflitzer Twizy dazurechnet, kommt man auf einen imposanten Verkaufsrekord hin.

Renault ZOE
Renault ZOE – das meistverkaufte Elektroauto Europas.

Das meistverkaufte Elektrofahrzeug bleibt nach wie vor die Kompaktlimousine ZOE. Wendig, praktisch, kompakt – ZOE ist prädestiniert, ein Verkaufsschlager zu werden. Nach eigenen Angaben hat Renault 18.453 Einheiten in Europa verkauft und den Marktanteil von 19,2 Prozent erreicht. In der Schweiz wechselten über 1000 Renault ZOE in Kundenhand.

Renault Kangoo Z.E. Elektrotransporter
Renault Kangoo Z.E. erfreut sich wachsender Beliebtheit in Europa.

Die Spitzenzahlen bei den europäischen Zulassungen erreicht auch der Elektrotransporter Kangoo Express Z.E. dank 4325 Kunden und einem Marktanteil von 42,6 Prozent. Der alltagstaugliche, rein elektrische Minivan erlaubt eine Reichweite von 170km und eine vollständige Batterieladung innerhalb von 7 Stunden. Bei den leichten Nutzfahrzeugen belegt der Renault Kangoo Z.E. den ersten Platz in der Zulassungsstatistik.

Renault – Nissan – Allianz chauffiert emissionsfrei die Gäste der Klimakonferenz COP 21.

Die UN – Klimakonferenz COP 21 findet vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris statt. Die Hauptstadt Frankreichs wird rund 40 000 Teilnehmer von 195 Staaten, darunter ca. 20 000 UN-Experten, ca. 3000 Journalisten und tausende Beobachter aufnehmen. Zum ersten Mal übernehmen den Shuttleservice ausschließlich rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge. Die Renault – Nissan – Allianz stellt rund 200 Elektroautos zur Verfügung und setzt damit ein starkes Zeichen für das Engagement bei der Umsetzung der Klimaziele bei der Weltklimakonferenz.

COP21 Renault
Die Weltklimakonferenz: 30. Oktober – 11. November Paris

Frankreich, als Gastgeber des Gipfels, spielt eine herausragende Rolle bei der Weltklimakonferenz. Während der COP21 sollen konkrete Entscheidungen getroffen werden u. a.:

  • Festlegung der Initiativen auf innenstaatlicher Ebene
  • Finanzierung der Bekämpfung der Klimaerwärmung über den grünen Klimafonds für ärmere Länder
  • Festlegung der nationalen Beiträge zum Klimawandel

Frankreich hat den Vorsitz bei der COP 21 und wird versuchen, die unterschiedlichen Sichtweisen der Verhandlungspartner anzunähern. Das Ziel ist dabei die Unterzeichnung des globalen Klima-Abkommens, in dem sich sie Staaten verpflichten, die Erderwärmung auf derzeitigem Stand von 2°C zu halten.

Renault ZOE COP 21
Die Renault – Nissan – Allianz stellt Elektroautos für die COP 21 zur Verfügung.

Die UN – Klimakonferenz „Paris 2015“ ist eine der größten internationalen Konferenz in Frankreich und stellt eine umfangreiche organisatorische Herausforderung dar. Die Besucher werden an den 12 Tagen zwischen dem Hauptkonferenzstandort in Le Bourget sowie verschiedenen Hotels und Meetingpoints rund um die Uhr chauffiert. Die Renault – Nissan – Allianz stellt eine Flotte von Elektrofahrzeugen bereit, die den Kompaktwagen Nissan LEAF, den Elektro – Van Nissan e-NV200 und die Kompaktlimousine Renault ZOE umfasst. 200 Mitarbeiter der Allianzpartner werden die Berufsfahrer beim umweltfreundlichen Shuttledient unterstützen. Voraussichtlich legt die E- Flotte rund 400 000 km emissionsfrei zurück. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Die Organisatoren werden alles für den Erfolg der COP 21 tun.

Renault plant ein Elektroauto exklusiv für den chinesischen Markt.

Renault und der zweitgrößte Autobauer Chinas Dongfeng haben ein Joint- Venture gegründet. Der französische Hersteller wird zusammen mit dem Partner in Wuhan, in der zentralchinesischen Provinz Hubei Elektroautos für den chinesischen Markt bauen.

Renault Fluence Elektroauto
Renault baut mit dem Partner Dongfeng ein Elektroauto ausschließlich für China.

Das Elektroauto soll auf dem Renault Fluence Z.E. basieren und ab 2017 in China erhältlich sein. Die Stufenheck – Limousine mit 70 kW (95 PS) starkem Elektromotor wurde zwischen 2011 und 2014 in Europa angeboten. Fluence Z.E erreichte damals die Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h und die Reichweite von 185 km nach NEFZ. Die Standardladung erfolgte an der Wall – Box zuhause oder an einer öffentlichen Ladestation. Wegen kleiner Nachfrage wurde die Produktion eingestellt.

Renault hat bisher keine genauen Angaben über das neue Elektroauto gemacht. Der Stromer ist ausschließlich für China vorgesehen und der Vertrieb wird unter einer lokalen Marke von Dongfeng erfolgen.

Renault Twizy auf der Mission in Hamburg.

Der kleinste Rettungswagen – das Elektroauto Twizy ist seit zwei Wochen in Hamburg für Deutsches Rotes Kreuz im Einsatz. Wendig, leise, umweltschonend – der Renault Twizy erfüllt seine Aufgaben einwandfrei. Renault Twizy auf der Mission in Hamburg.

Renault Twizy Elektroauto

Quelle: ecomento.tv

In Dienst wurde der Renault Twizy durch den Umweltsenator Jens Kersten gestellt. Das rein batteriebetriebene Stadtauto ist täglich mit dem Auftrag unterwegs, Menschen zu helfen. Es wird für eilige Bluttransporte, die sanitätsdienstliche Begleitung sowie die Einsatzleitung bei Großveranstaltungen wie z.B. Hamburg Cyclassics genutzt. Ausgestattet ist der Flitzer neben Blaulicht und Horn auch mit einem Sanitätsrucksack und Funk. Twizy kann an jeder Steckdose aufgeladen werden, das vollständige Aufladen dauert 3,5 Stunden. Bei voller Ladung schafft das kleine Elektroauto bis 100 km und ist bis zu 85 km/h schnell.

Harald Krüger, der DRK- Vorstand, unterstreicht: „Das DRK-Harburg hat in der Vergangenheit bereits viele Maßnahmen zum Umweltschutz durchgeführt“. Der Twizy eignet sich ideal als Einsatzfahrzeug und passt sich perfekt an die Mission des Roten Kreuzes ein.

7 Gründe, kein Elektroauto zu kaufen.

Einen konventionellen „Stinker“ durch ein leises, erschwingliches und umweltschonendes Elektroauto auszutauschen? Wir nennen 7 Gründe ( mehr ist uns nicht eingefallen), warum das keine gute Idee ist:

  • Jeder erwartet doch von einem Auto einen Motorsound, der für Gänsehaut sorgt. Die Elektroautos rollen geräuschlos durch die Straßen.
  • Die Tankstellen sind dazu da, um Kraftstoff zu tanken. Mit dem Elektrofahrzeug kann man nur daran vorbeifahren – die meisten Elektroautos lädt man in eigener Garage an der Haushaltssteckdose oder an der Wallbox der Ladestation ein.
  • Es macht schon Spaß, auf’s Gaspedal zu treten und eine dunkle Wolke aus dem Auspuff qualmen lassen. Und aus den Auspuffröhren der Elektroautos kommt ja nichts – kein Rauch, keine Partikel, keine Stickoxide.
  • Das Auto muss was kosten, dann weiß man dass man es besitzt. Elektroautos kosten zwar beim Einkauf mehr als die Benziner oder Diesel, aber dafür fallen andere Kosten weg. Eigentlich gibt’s überall ja Vergünstigungen: keine Automobilsteuer, keine Gebühre für die Einfahrt ins Zentrum von vielen Großstädten und die Volltankung in Niedertarif kostet 2 Franken.
  • Mit dem Auto will man ja beeindrucken, prallen, in sein. Es macht ja schon auf niemandem Eindruck mehr, wenn man umweltfreundlich ist.
  • Das Auto mit dem Verbrennungsmotor ist ja mit ESC, ABS, Klimaautomatik, Tempomat, Bordcomputer usw. ausgestattet. Die Unterschiede zu Elektroautos sind kaum merklich, wenn man die Ausstattung in Betracht zieht. Wozu also was Neues entdecken? Innovative Technik, die hinter einem Stromer steht, ist ja gar nicht so verlockend.
  • Mit dem Auto soll man den Service regelmassig besuchen. Kein Verbrennungsmotor bedeutet ja keine Ӧlkontrolle, keine Zündkerzen und die Bremsen sind weniger belastet. Da kann man sich einen Servicebesuch oft ersparen.

Den Artikel doch bitte nicht zu wörtlich nehmen!

ZOE - kompaktes Elektroauto
ZOE – kompaktes Elektroauto
Kangoo Z.E. - praktischer Elektrotransporter
Kangoo Z.E. – praktischer Elektrotranspo

Vorbereitungen auf die 21. UN – Klimakonferenz in vollem Gange

Die UN-Klimakonferenz COP21 findet vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris statt. Der 21. Klimakonferenz wird eine zentrale Bedeutung zugemessen, denn in Paris soll ein neues Klimaschutz – Abkommen mit verbindlichen Klimazielen für alle 194 Mitgliedsstaaten der UN- Klimarahmenkonvention verabschiedet werden. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange, Renault als offizieller Shuttle Partner ist dabei.

Renault ZOE_Klimagipfel_Paris
Renault ZOE für den Klimagipfel in Paris

27.Mai – Partnerschaftsabkommen zwischen Renault – Nissan und Französischem Auβenministerium

Als Ausrichter des Klimagipfels in Paris hat das französische Außenministerium schon im Mai das Partnerschaftsabkommen mit der Renault – Nissan Alliance unterzeichnet. Im Rahmen der Zusammenarbeit stellen die Allianzpartner für Gäste der Klimakonferenz 200 Elektroautos zur Verfügung: die Kompaktlimousine ZOE, den Kompaktwagen Nissan Leaf und den Siebensitzer e-NV200. Somit trägt Renault dazu bei, die Klimakonferenz klimaneutral zu gestalten.

18.Mai – Shuttle Partner bei der Klimakonferenz im Naturhistorischen Museum Wien

Als Beitrag zur Vorbereitung der UN-Klimakonferenz hat am 18. Juni 2015 das Institut français d’Autriche im Naturhistorischen Museum in Wien eine Tagung zum Thema Klimawandel organisiert, die Schirmherrin des Treffens war die französische Botschaft. Hochrangige französische und österreichische Experten wurden eingeladen, den umweltfreundlichen Shuttle Transport der Gäste hat Renault sichergestellt. An der Tagung hat Philippe Schutz, der Experte für Umwelt-, Energie- und Rohstoffragen bei Renault teilgenommen. Für Renault ist die Optimierung der Kohlenstoffbilanz  höchste Priorität, deshalb bemüht sich der Autohersteller den Kraftstoffverbrauch seiner Fahrzeuge und CO₂ – Emissionen allmählich zu reduzieren.

Die Folgen der Umweltzerstörung breiten sich grenzenlos aus –  die Verursacher sind auch weltweit zu finden. Die Notwendigkeit, Maβnahmen zu treffen und international geltendes Klimaabkommen zu vereinbaren, ist höchst begründet. Frankreich als Gastgeberland für die UN – Klimakonferenz erwartet über 20. 000 akkreditierte Gäste. Renault hat also eine bedeutende Herausforderung angenommen:  rein elektrischen und emissionsfreien Shuttleservice während des Klimagipfels zu gewährleisten.